Hallo meine lieben Fantasy-Leser

Hier nun der Klappentext und eine Leseprobe.

 

 

 

 

Jeder von uns hat einen

Schutzengel.

 Er ist stets an deiner Seite,

 er begleitet und beschützt dich.

 

 

 

Amy wird von einem Blitz getroffen, sie war jedoch bei dem Unglück nicht allein. Sie nahm den unbekannten jungen Mann mit auf den Weg zurück ins Leben. Das sollte ein Fehler sein, da er nicht von derselben Seite des Himmels beschützt wird. Beiden wird deshalb eine Strafe auferlegt. Es ist ein Mal auf der rechten Hand, was sie bei der kleinsten Berührung zusammen in den Tod reißt. Durch dieses Mal wird zwischen ihnen eine tiefe Liebe erzeugt und sie bemühen sich, ihr zu widerstehen. Aber sie erhalten auch durch den Zugang zum Himmel übersinnliche Fähigkeiten und die Gabe, mit ihren Schutzengeln zu reden. Als ihre Freundin ebenfalls zum Ziel der dunklen Seite wird, versuchen sie alle gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen. Ihre Begabungen und der Beistand ihrer Engel sind dabei eine große Hilfe. Aber schaffen sie es, das drohende Unheil zu verhindern?

 

 

 

 

ISBN:  978-3755702177     Taschenbuch: 10,90€

ISBN:  3755702177     E-Book:   2,99 €

Hier zum Beispiel könnt ihr es kaufen. Es ist aber ebenfalls überall zu erhalten auch online.

https://www.amazon.de/dp/3755702177/ref

https://www.bod.de/buchshop/dem-himmel-verbunden-angela-zimmermann-9783755702177?fbclid=IwAR2tb7vY9N996e2etohj5j4Aaj59TedOnzXyuwWuB7o8l56d8KFk9EweZ9Q

 

 

 


Das Cover sowie das Banner wurde von Birgit Gürtler erstellt.

Gern könnt ihr auch bei ihr vorbei schauen: https://bg-coverdesign.jimdofree.com/


Leseprobe

Kapitel 1

 

Das letzte Kind wurde vor 10 Minuten aus unserer Einrichtung abgeholt und bevor ich in den Feierabend starten kann, habe ich noch einiges zu erledigen.

Ich laufe durch alle Räume des Kindergartens und schaue, ob die Fenster geschlossen sind. Ich bin heute allein hier im Haus und darf nichts übersehen. Dann sammele ich in meinem Gruppenzimmer die verteilten Spielsachen ein und räume sie in die dafür vorgesehenen Körbe. Diese stelle ich in das große Regal und hebe die kleinen Stühle auf die Tische. Das mache ich, damit die Reinigungskraft, die morgens noch vor uns da ist, etwas Zeit einspart. Es ist eine ganz liebe Person und wenn es uns möglich ist, greifen wir ihr gern unter die Arme. Ich schaue mich noch einmal um und nehme meine Tasche. So wie ich mit Freude zum Schichtbeginn den Kindergarten betrete, so froh bin ich, einen verdienten Feierabend zu genießen.

Zurzeit ist es sehr heiß und wir haben seit 2 Wochen fast täglich mehr als 30 Grad. So habe ich die letzten Tage jeden Abend auf meiner Terrasse verbracht, bei einem kalten Getränk und guter Musik.

Ich bin Single, aber momentan kann ich mir nichts anderes vorstellen. Die Kinder, die ich täglich betreue, füllen meine Leben vollkommen aus. Für diesen Beruf habe ich mich entschieden, weil ich Kinder über alles mag. Mit ihnen zu spielen und vieles beizubringen habe ich mir zur Aufgabe gemacht.

Mit den Gedanken an wieder einen schönen Abend, schließe ich die Haupttür, nachdem ich die Alarmanlage scharf geschaltet habe. Weil ich die letzten zwei Stunden allein mit den Kindern war, hatte ich keine Zeit, aus einen der vielen Fenster zu schauen. Jetzt stehe ich auf dem Spielplatz vor dem Kindergarten, wo wir heute gerade mal eine Stunde mit den ihnen waren, weil es wieder zu heiß geworden ist. Zum Schutz der Kinder entschieden wir uns die Zeit in den klimatisierten Räumen zu verbringen.

Nun geht mein Blick hinauf zum Himmel und mir schwant Übles. Eine fast schwarze Wolkenwand kommt genau aus der Richtung, wo der Heimweg entlang führt. Warum bin ich nicht mit dem Auto gefahren? Gerade heute bin ich gelaufen und nun das nahende Unwetter.

Ungefähr fünfzehn Minuten brauche ich bis nach Hause, vielleicht zwölf, wenn ich mich beeile. Oder noch weniger, dann muss ich aber durch den Park laufen. Ungünstig bei den vielen hohen Bäumen. Man bekommt das doch schon als Kind gesagt, dass die Blitze gerade da einschlagen können und wir predigen es heute selbst den Kleinen.

Gefährlich? Wenn ich schnell genug bin, könnte ich es schaffen und höre nicht auf meine innere Stimme, die augenscheinlich etwas dagegen hat. Ich verbanne sie ganz nach hinten in den Kopf, entscheide mich für den Park und laufe los. Wenige Minuten später bekomme ich schon die ersten Tropfen ab. Einen Schirm habe ich natürlich nicht, warum auch, es hat tagelang nicht geregnet. Er liegt in meinem Auto, wo man ihn am wenigsten braucht. Ich würde mir am liebsten in den Hintern beißen. Warum bin ich heute früh nur auf Arbeit gelaufen.

Ganz einfach. Es war zu heiß und ich bin zeitig aufgestanden. Die Hitze und der Schweiß auf meinem Körper haben mich aus dem Bett getrieben. Ich hatte so viel Zeit wie lange nicht mehr. Eine wohltuende Dusche und ich fühlte mich wie ein neuer Mensch. Mit einer Tasse Kaffee und einem Croissant habe ich den Sonnenaufgang auf meiner Terrasse genossen. Die klare Morgenluft und das Zwitschern der Vögel nehme ich ansonsten gar nicht wahr. Aufstehen, kurzes Frühstück und mit dem Auto auf Arbeit. So sieht es eigentlich tagtäglich aus.

Heute wurde mir klar, was ich so alles verpasse. Wie den kleinen Spatz, der anscheinend so hungrig war, dass er ganz nahe an meinen Füßen ein paar Krümel von dem Croissant aufpickte. Zudem flog mein Blick über den Garten, der nicht zu groß ist und darüber bin ich froh, denn ich habe wenig Zeit mich darum zu kümmern. Die Rosen blühen in voller Pracht und an den Hortensien sind so viele Blütenbälle, dass man sie kaum noch zählen kann. All das habe ich meinen Eltern zu verdanken. Plötzlich kamen Gedanken in mir hoch und mein Herz wurde schwer und ich musste an das Unglück vor zwölf Monaten denken. Da sind sie durch einen Autounfall viel zu früh gestorben. Ich habe das hübsche und sehr gepflegte Haus geerbt und bin nach zehn Jahren wieder in mein ehemaliges Heim eingezogen. Zwischendurch hatte ich eine kleine Wohnung, nur ein paar Straßen weiter.

Ich sollte wohl öfter an ihnen gedenken. Wie schnell ist das Jahr vergangen und der Alltag hat mich wie gehabt in sich gefangen. Viel Arbeit kann von dem Schmerz ablenken, aber irgendwie öffnet sich immer wieder mal das tiefe Loch und du drohst abermals einzustürzen. Meine Freundin Thea ist bis heute stets diejenige gewesen, die mir zurück auf die Beine geholfen hat. Wir haben uns im Kindergarten kennengelernt und in den letzten acht Jahre sind wir zu besten Freundinnen geworden.

Heute früh war ich gehalten allein klarzukommen. Thea hat Frühschicht und somit ist sie schon auf Arbeit. Die angenehme Morgenfrische brachte mich letztendlich dazu, das Auto stehen zu lassen. Zu einem konnte ich den Kopf freibekommen, die Gedanken an meine Eltern wieder in den Erinnerungen ablegen und zudem hatte ich keine Einkäufe zu erledigen.

Ein unbehagliches Gefühl und ein quietschendes Geräusch holt mich zurück in die Gegenwart. Der Weg ist inzwischen schon mit Wasserlachen übersät und ich selbst bin bis auf die Haut durchnässt. Die Sandalen fühlen sich aufgequollen an und es drückt bei jedem Schritt Wasser durch meine Zehen. Ich bleibe stehen und ziehe sie kurzer Hand aus. Die kleinen Kieselsteine unter den Fußsohlen piksen zwar etwas, aber ich habe es nicht mehr weit. Die Bäume lichten sich schon und ich erkenne die Laternenlichter von der Straße, auf die ich zulaufe.

Ein Blitz zuckt in den immer dunkler werdenden Wolken und ich werde automatisch schneller, ohne auf meine Füße zu achten. Aber ich werde abgelenkt, denn es kommt mir jemand entgegen. Ein junger Mann, den Kopf eingezogen, als würde das gegen den immer stärker werdenden Regen helfen und ebenso durchnässt wie ich, jedoch läuft er wesentlich langsamer.

Fast auf gleicher Höhe, hebt er seinen Kopf an und unsere Blicke treffen sich. Er lächelt mich verschmitzt an und ich kann mir denken warum. Seine Augen schweifen kurz über meinen ganzen Körper. Das T-Shirt klebt an meiner Haut und zeigt wahrscheinlich alles, was sonst verborgen ist. Ich mach mir darüber keine weiteren Gedanken, denn ich bin an seinen leuchtenden Augen gefesselt. Für einen Moment bleibt die Zeit stehen und es sind nur noch zwei Schritte, bis wir aneinander vorbeigehen. Dann nur noch einer und ich werde ihn vielleicht nie wiedersehen. Soll ich ihn ansprechen? Nein, er ist sicher vergeben. So ein wunderschönes Exemplar von einem Mann ist bestimmt nicht mehr zu haben. Am Ende mach ich mich nur lächerlich, aber faszinierend ist der Typ schon. Außerdem sollte ich mich sputen, denn die Temperatur ist schnell gesunken und ich fange an zu zittern.

Weiter komme ich jedoch mit meinen Gedanken nicht. Ich höre plötzlich ein Knistern in der Luft und ehe ich überlegen kann, woher es kommt, folgt ein lauter Knall. Ich nehme noch wahr, dass wir beide uns direkt gegenüberstehen, als es mir die Füße unter dem Körper wegreißt. Wie ich falle, merke ich nicht mehr, denn es ist nur noch schwarz um mich herum und eine unheimliche und angstmachende Stille hüllt mich ein.

 

 

Langsam spüre ich meinen Körper wieder. Die Augen kann ich nicht öffnen, die Lider sind zu schwer, aber die Finger lassen sich minimal bewegen. Ich bemühe mich, die Kontrolle über meinen Körper zurückzugewinnen, jedoch bleibt es vorerst ein Versuch.

Hallo Süße. Hörst du mich?“, fragt jemand und ich erkenne sofort die Stimme meiner besten Freundin Thea.

Ich hebe die Hand leicht an, um ihr zu zeigen, dass ich sie wahrgenommen habe. Mehr ist nicht möglich, ich habe einfach keine Kraft.

Es wird alles wieder gut“, redet sie sanft weiter und löst unendlich viele Fragen in mir aus.

Was wird wieder gut? Wo bin ich? Was ist passiert? Und warum kann ich mich kaum bewegen? Ein weiterer Versuch, nochmals meine Augen zu öffnen, klappt diesmal, wenn auch nur ein wenig. Über mir erkenne ich eine weiße Decke und nach einigen Sekunden drehe ich ein winziges Stück, weil es mir unheimlich schwerfällt, meinen Kopf zur Seite. Alles scheint irgendwie steril. Wo bin ich nur?

Ich versuche, zur anderen Seite zu schauen, und sehe Thea. Ganz starr liege ich da, mein Körper fühlt sich wie ein Stein an. Neben mir sitzt Thea und ihr Blick sieht besorgt aus. Langsam wird mir klar, wo ich anscheinend bin.

Warum bin ich im Krankenhaus? Was ist passiert? Hatte ich einen Unfall?

Ich suche in meinem Kopf nach Antworten, aber da ist alles durcheinander, was mir sofort Angst macht. Ich sehe Fetzen von Bildern, die ich nicht richtig zu deuten vermag. Kann mir Thea helfen?

Wo bin ich?“, frage ich mit einer Stimme, die nicht meine sein kann. Sie klingt kratzig und ganz leise.

Du bist im Krankenhaus. Du ...“, antwortet Thea, aber weiter kommt sie nicht.

Was ist geschehen?“, unterbreche ich sie im selben Atemzug, obwohl mir der Hals höllisch weh tut.

Du hattest einen Unfall“, sagt sie und greift nach meiner Hand.

Unfall? Ich war doch gar nicht mit dem Auto unterwegs. Langsam kommen die Erinnerungen zurück. Der Park! Ich bin nach Hause gelaufen und da war das Gewitter. Und ... ich war nicht allein! Hat er mir etwas angetan? Nein das glaube ich nicht. Er sah nett aus und sofort sehe ich die faszinierenden Augen wieder vor mir. Soll ich es Thea gegenüber erwähnen, oder sie nach ihm fragen? Erst einmal nicht, denn ich will endlich wissen, warum ich hier bin.

Das Gewitter war sehr schlimm und da hat es dich, sagen wir mal, erwischt“, kommt zögernd von Thea und versucht meine nicht gestellte Frage, zu beantworten.

Wie erwischt?“

Dich hat ein Blitz getroffen“, erwidert sie und ich sehe Tränen in ihren Augen. Sie macht sich echt Sorgen und mir würde es wohl ebenso ergehen, wenn sie hier liegen würde.

Ich gehe nicht darauf ein, sondern schließe meine Augen und höre in mich hinein. Da war so ein merkwürdiges Knistern und dann der wahnsinnige laute Knall. Ich habe einen Blitzschlag überlebt? Er auch? Abermals taucht der Kerl in meinen Erinnerungen auf.

Schatz du hast es überstanden. Und du wirst wieder gesund“, murmelt Thea, die inzwischen aufgestanden, meinen Kopf in ihren Händen hält und mir ein Küsschen auf die Stirn gibt.

Und er?“, flüstere ich, kaum hörbar für mich selbst.

Wer denn? Dich hat ein junges Pärchen gefunden, die in unmittelbarer Nähe waren. Mich hat man informiert, da wurdest du schon hier eingeliefert“, erklärt sie mir. „Warst du nicht allein?“, fragt sie aber dann doch noch und das ziemlich neugierig, denn sie zieht skeptisch eine Augenbraue hoch.

Ja ... Nein ... Weiß nicht ...“, stottere ich, weil mich etwas ablenkt. Ich spüre einen stechenden Schmerz in meiner rechten Handfläche, der mir fast den Atem nimmt. Ich hebe die Hand hoch und sehe, dass sie dick verbunden ist.

Was ist?“ Thea sieht mich aufgeregt an, denn den Schmerz kann sie mir im Gesicht ansehen.

Was ist mit meiner Hand? Sie tut wahnsinnig weh“, japse ich nach jedem einzelnen Wort. Ich muss sie mir bei dem Sturz verletzt haben. Daran vermag ich mich jedoch nicht zu erinnern.

Da hast du eine Verletzung. Das kann dir der Arzt besser erklären. Er hat nur erwähnt, dass das wohl die Austrittswunde des Blitzes ist. Soll ich ihn holen?“ Theas Schultern heben und senken sich, was mir zeigt, dass sie nichts Genaueres weiß, aber meine für mich gestellte Frage damit längst beantwortet hat.

Nein, es geht schon“, kommt von mir, denn der Schmerz ist genauso schnell wieder verschwunden, wie er aufgetreten ist. Ich schau meine verbundene Hand an und kann das alles irgendwie nicht verstehen.

In diesem Moment öffnet sich die Tür. Ein großgewachsener Mann im weißen Kittel kommt schnellen Schrittes an mein Bett.

Frau Wegener, wie geht es Ihnen?“, fragt er und greift nach meinem Handgelenk, um den Puls zu tasten.

Na ja, was soll ich sagen“, antworte ich leise und kann es wirklich nicht beschreiben, wie ich momentan fühle.

Haben Sie Schmerzen?“ Er sieht mich sehr aufmerksam an und dann schaut er auf den piepsenden Monitor neben mir, der mir erst jetzt auffällt.

Meine Hand, aber das geht schon wieder“, antworte ich und schaue nochmals unverständlich auf den Verband.

Das ist die Austrittswunde“, bestätigt er mir Theas Worte. „Sicherlich heilt das schnell ab. Was wir jedoch in Auge behalten müssen, ist ihr Herz.“

Mein Herz? Ich war immer gesund“, entgegne ich ängstlich.

Der Stromschlag hat es zum Stillstand gebracht und jetzt ist es erforderlich, alles dafür zu tun, dass es wieder in seinem gewohnten Takt schlägt“, lächelt er mich an, aber ich kann nur entsetzt zu Thea schauen.

Sie haben es ihr nicht gesagt?“, fragt er sie, nachdem er meinen Blick gedeutet hat.

Nein, ich wollte sie nicht überfordern“, erwidert Thea und schaut zu Boden.

Schon gut, jetzt wissen Sie es ja“, wendet er sich wieder an mich.

Ich verstehe nicht recht“, sage ich und schaue den Arzt fragend an.

Sie hatten einen Herzstillstand. Aber nur wenige Sekunden, denn Ihre Helfer waren vor Ort und haben umgehend geholfen“, versucht der Arzt mir vorsichtig zu erklären.

Sie haben mich wiederbelebt?“, frage ich direkt.

Ja, so ist es. Sie haben ein zweites Leben geschenkt bekommen und auf das müssen wir jetzt richtig gut aufpassen.“

Habe ich Spätfolgen zu erwarten?“

Das kann ich Ihnen noch nicht sagen, aber Ihre Werte zeigen mir, dass alles wieder in seinen vorhergesehenen Bahnen läuft“, meint er und tätschelt meine Hand. Am liebsten würde ich sie ihm entziehen, aber ich habe irgendwie keine Kraft dazu. Egal, er wird sie sowieso gleich wieder loslassen.

Sie sollten ein wenig schlafen, das ist momentan die beste Medizin“, lächelt er mich an und geht schon in Richtung Tür.

Darf ich noch etwas gegen die Schmerzen bekommen?“, halte ich ihn auf, der ist zwar nicht mehr schlimm, aber einschlafen werde ich damit nicht können.

Die Oberschwester wird Ihnen noch eine Infusion geben. Ich sage ihr Bescheid“, nickt er mir zu und schon schließt sich die Tür hinter ihm.

Ich werde dann auch gehen. Du brauchst deine Ruhe. Ich schaue morgen früh vor meiner Schicht noch mal bei dir rein“, sagt Thea, die sich bereits ihre Jacke überzieht.

Das wäre lieb von dir“, antworte ich. Gleichzeitig sehe ich schon wieder seine Augen vor mir und ein wahnsinniger Schmerz durchfährt meine Hand. Schnell schiebe ich die Gedanken an ihn weg und er lässt nach. Wieso reagiere ich so? Immer wenn ich an den Unfall oder diesem Kerl denke, tut mir die Hand weh. Ich kann mir keinen Reim darauf machen, es ist einfach nur komisch. Aber ich habe schon wieder das Verlangen mit Thea darüber zu reden, jedoch hält mich irgendetwas davon ab. Sie möchte erst einmal nach Hause und ich muss dringend schlafen. Mein Körper verlangt danach und mir fallen fast die Augen zu.

Bis Morgen meine Süße“, sagt Thea und reißt mich aus den aufkommenden Gedanken.

Bis Morgen“, lächele ich sie an und nicke ihr zu, denn ich bin mir sicher, dass mir hier nichts passiert. Ich habe es überlebt und bin nun in guten Händen, die mir helfen wieder auf die Beine zu kommen. Genauso wie die Schwester, die gerade hereinkommt. Sie hat eine Infusion, die sie über mir aufhängt.

Das wird Ihnen helfen etwas schlafen zu können“, zwinkert sie mir zu und schließt die Flüssigkeit an der Kanüle in meinem Arm an.

Thea ist inzwischen schon gegangen. Die Schwester richtet noch das Kopfkissen und dann bin ich allein. Die Ruhe ist fast erdrückend und ich höre mein Herz gleichmäßig in den Ohren schlagen. Meine Augen sind geschlossen und langsam schweife ich ab.

Schlafe und du wirst sehen, was passiert ist. Lass dich einfach fallen, dir wird nichts geschehen. Ich werde stets an deiner Seite sein.“ Es ist eine liebliche Stimme, die an mein Ohr dringt. Bin ich noch wach, oder träume ich schon? Wer war das? Habe ich mir das eingebildet? Aber die Stimme kommt mir nicht bekannt vor. Die Fragen bleiben in der Luft und der Zeit hängen, und ich versuche einzuschlafen.